top of page

New Work - schöne neue Arbeitswelt

Aktualisiert: 29. Aug. 2022

Wie die Reise nach New Work gelingen kann.



Die Digitalisierung hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Prozesse und Arbeitsabläufe werden zunehmend automatisiert und digitalisiert. Beschäftigte arbeiten standortübergreifend zusammen und Wissen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dadurch haben sich auch die Anforderungen und Bedürfnisse der arbeitenden Menschen verändert und auch die Arbeitsgestaltung in den Unternehmen. Unternehmen, die New Work praktizieren, sind für Fachkräfte deutlich attraktiver.


Die Frage, wie wir in Zukunft arbeiten werden und wollen, ist durch die Corona-Pandemie aktueller denn je. Allerdings ist die Pandemie nur Beschleuniger, nicht aber Verursacher einer veränderten Arbeitswelt. Der Weg zu neuen Arbeitswelten ist für viele Organisationen und Unternehmen lang, lohnt sich aber meines Erachtens immer.


Der Begriff "New Work" bezeichnet die neue Art, Leben und Arbeiten zu verbinden. Bei New Work geht es also um die Zukunft der Arbeit und die neue Kultur der Menschen. Dabei ist New Work kein Programm, kein Prozess, sondern eine Frage der Haltung, der Kultur und auch der Führung. Es geht um eine moderne Führung, die von Augenhöhe und Wertschätzung, von mehr Coaching und weniger Ansage geprägt ist.


Die neue Art zu denken, der Wunsch nach Veränderung, der Wunsch nach Sinnstiftung, Persönlichkeitsentwicklung aber auch die Digitalisierung werden immer mehr Menschen der „alten Arbeitswelt“ vor die Frage stellen, was sie in Zukunft machen wollen. Dabei werden Begriffe wie Selbstverwirklichung, Individualität, Flexibilität oder auch Sinnhaftigkeit immer zentraler. Wir wollen nicht mehr arbeiten, um Status und Luxus aufzubauen, wir wollen arbeiten um etwas zu bewirken und Spuren zu hinterlassen.


„Wir müssen Arbeit neu denken. Der Gedanke der reinen Lohnarbeit, wie wir sie bisher kannten, entspricht dem veralteten Verständnis der Industriegesellschaft. Aufgrund von fortschreitenden Automatisierungsprozessen in sämtlichen Wirtschaftsbereichen und dem gesellschaftlichen Wandel, kann und wird dieses Konzept von Arbeit aller Erwartung nach keinen Bestand mehr haben. Der Mensch möchte durch Arbeit zum Mitgestalter seiner Welt werden.“

Hackl, Wagner et al. 2017. New Work – Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt – S. 107



Ursprünglich geht das Konzept von New Work bis auf die 70er Jahre zurück. Der Sozialphilosoph Prof. Dr. Frithjof Bergmann beschäftigte sich mit der Frage der Freiheit des Menschen. Dabei schien nichts den Menschen unfreier zu machen, als die Arbeit. Insofern ging er davon aus, dass das bisherige Arbeitssystem am Ende ist. Ursprünglich ist das Konzept hochgradig politisch: Denn Ausgangspunkt für Bergmanns Idee war ein Besuch der Ostblockländer zwischen 1976 und 1979. In dieser Zeit kam Bergmann zu dem Schluss, dass der Sozialismus keine Zukunft habe. Mit New Work startete Bergmann den Versuch, ein zukunftsfähiges Gegenmodell zu entwickeln. Wörtlich übersetzt heißt New Work „Neue Arbeit“.


Sein Verständnis der New-Work-Gesellschaft hat Bergmann in seinem New Work Manifest beschrieben. Im Kern ist der darin beschriebene New-Work-Ansatz (noch) ein utopischer Gedanke gewesen, der darauf abzielte, dass sich die Einstellung der gesamten Gesellschaft zur Arbeit radikal ändert: weg von unterdrückenden Lohnarbeit im Sozialismus hin zu einer selbstbestimmten und erfüllenden Arbeitsform, welche die Teilhabe an der Gesellschaft und Handlungsfreiheit ermöglicht.

Heute ist New Work schon längst Bestandteil unserer Arbeitswelt und ein Schritt zurück undenkbar. Doch was genau zeichnet New Work aus?